Leicht & günstig

Eine Leichtausrüstung wird von Außenstehenden oft mit teuer und exklusiv gleichgesetzt, was sich bei näherer Betrachtung als Vorurteil entpuppt. Das Gegenteil ist der Fall: gerade auch mit geringen finanziellen Mitteln (und mieser Kondition) kann man so Mehrtagestouren realisieren.

Zunächst wird ja die Ausrüstung an sich minimiert, also kauft man sich schon mal keine Handespressomaschine oder schwere Bergjacken nahmhafter Hersteller.

Dann kann man vorhandene Ausrüstung modifizieren oder einfach weiternutzen, so dass praktisch null Zusatzkosten entstehen. Mit etwas handwerklichem Geschick entsteht aus Verpackungsmüll nützliche Ausrüstung und am Ende bleiben vielleicht nur ein oder zwei teure Ausrüstungsgegenstände, bei mir etwa die recht preisintensive Luftmatratze und die Titantopftasse. Bei letzterer realtiviert sich der Preis über die praktisch unbegrenzte Nutzungsdauer, während die Luftmatratze nach ca. 200 Nächten erfahrungsgemäß kaputt geht (die habe ich schon zwei mal umgetauscht, da ich längere Zeit zu Hause drauf geschlafen habe XD ).

Tipps aus der Nachbarschaft

Hier ist eine Artikelserie  für Budget-Trekker: weiter zu ausgeruestet.com

In der IBC wird das Thema auch diskutiert: Forum Light Bikepacking und daraus habe ich meine Tipps extrahiert und fasse Sie hier zusammen, neben einigen Ergänzungen.

Leicht und günstig – so gehts

Hinweis: Die Ideen sind wild zusammengeklaubt, im Zweifelsfall bin ich also nicht der Urheber 😮

Besonders hier gilt: Alles bitte vorher ausprobieren – es sind nur Denkanstöße!

Schlafen

  • Schlafsack (Schlafdecke) für 2,99 €! Das geht natürlich nur mit selber Nähen. Material liefert der Möbelschwede mit der Schlafdecke MYSKGRÄS, die dann mit der Overlock, notfalls mit Zickzackstich zu einer Schlafdecke umgenäht wird.
    Beispiele liefert die Suchmaschine, so etwa.
    Okay, bisher habe ich das nur auf dem Balkon ausprobiert, das ist ganz klar nur für den Sommer geeignet (nachts über 10 Grad) und in diesem Falle dient es dem Prototyping für ein Exemplar aus feinerem Stöffchen. So spart es aber indirekt Geld, da ich den guten Stoff zu einem auf Anhieb brauchbaren Produkt verarbeiten kann.
  • Aufblasbare, preiswerte und dazu noch recht leichte selbstaufblasende Kinder-Isomatte nehmen und unter die Füße kommen Beutel, Rucksack etc. (die „echten“ ULer haben da derbe Isomatten-Setups mit torsolangen Isomatten).
  • Apropos Modfizieren: mein Einstieg in die Welt der Schlafdecken erfolgte durch Umarbeiten eines stinknormalen Sommerschlafsacks. Reißverschluß weg, Kapuze weg – 381 g weniger bei gleichem Einsatzbereich!
cut-off

Umarbeiten statt neu kaufen: von 965 g auf 584 g durch Weglassen!

 

Auf den Leib geschneidert

Die Discounter bieten zuweilen ganz brauchbare Light-Ausrüstung, so habe ich einige Standard-Ausrüstungsteile aus der Ecke:

  • UL-Windjacke (ALDI), mit Packsack 103 g (gibts wh. im Frühjahr wieder)
  • langes Kunstfaser-Unterwäscheset, dünnes glattes Material, komplett 355g (ALDI)
  • im Winter: dünne, lange Merinowoll-Unterwäsche, komplett 347g (ALDI)
  • blauen Regenjacke mit Kapuze vom Kaffeeröster, 251g (einige Nähte nachträglich mit Nahtdichter behandelt)
  • diesen Sommer probiert: eine dünne, ganz kurze „Turnhose“ mit Netzeinsatz aus Kunstfaser; als Reserve beim Sachen Waschen und zum Baden genutzt, 96g (ALDI, war ein Set mit Trägerhemd)
  • noch ein Produktbeispiel: dünne Pulloverjacke mit Eingrifftaschen, 271g, entspricht geschätzt 100er Polarfleece (ALDI, Sonderpreis 7 €); blieb aber zugunsten meiner selbst genähten Primaloft-Weste (186g!) zuhause
  • noch nicht echt getestet sind zwei preiswerte Teile aus der Ausrüstungsliste eines Nachbarblogs: die Regenjacke Quechua Rain Cut Jacket (193 g in M/L) und der (dünne) Fleecepulli Quechua Forclaz 20 (177 g in L), beides mit Versand deutlich unter 20 €. Billiger und leichter geht wohl kaum!

Selber Nähen spart richtig Geld, verglichen mit preisintensiven Markenprodukten. Darüber hinaus ist das preiswerteste Produkt immer das, welches in Form und Funktion genau Deinen Ansprüchen entspricht!

Beispiele:

  • warme Schlafhose, im Winter genutzt: Schnitt von FunFabric (Hose für alle), Stoff war ein Sonderangebot von Extremtextil, 277g (lieber eine Nummer größer nähen, Schnitt ist sehr körpernah)
  • Winter: MYOG Primaloft-Booties aus den Resten anderer Projekte, 60er Primaloft, 83g:
plpuschen-frei

selbst genähte warme Schlafsackpuschen

 

Essen und Trinken

  • Trinksystem: da habe ich diese 2,5 l Trinkblase für 3,49 €; gleich zwei oder drei kaufen und gelegentlich austauschen ist immer noch billiger als das Markenzeug. Trinkschlauch passt von der Platypus Trinkblase, ich habe gar nur das Duschset genommen und mit einem anderen Mundstück kombiniert. Da geht aber nur pures Wasser rein mangels antibakterieller Beschichtung.
  • Löffel: da gibt es dieses komische Eis bei der „Goldenen Möve“ – da hast Du deinen UL-Löffel 😎
  • Einen komfortableren UL-Löffel für derzeit 69 ct findest Du beim Möbelschweden im Set „Akut“: 14 Gramm, fast 24 cm lang, die Laffe hat so 5×8 cm und ist 1,5 tief – also ein ordentliches Hungerbeseitigungsgerät.
  • Es haben welche auch Bierdosen als Kochtopf/Becher benutzt, zum Beispiel die bei Karstadt erhältliche Tuborg-Dose mit 1l Volumen. Inwiefern die innere Beschichtung beim Wasserkochen ungesunde Bestandteile in das Wasser abgibt, bleibt natürlich offen.
  • Alufolie von der Rolle, mehrfach gefaltet und die Luft sorgfältig herausgestrichen, ergibt ganz brauchbare Wind- und Bodenschutzteile. Dabei immer eine äußere Lage mit Übermaß fertigen und das dann als „Klammer“ umfalzen.
  • DER Klassiker schlechthin darf auch nicht fehlen, der Spiritusbrenner aus Getränkedosenmaterial:
openburner-2

Ich war mal eine Getränkedose

Dies und Das

  • Handtuch: einfach mal im Drogeriediscounter deines Vertrauens die Putzabteilung frequentieren – das eine oder andere Microfaser – Putzwunder geht auch gut als kleines Reisehandtuch.
  • Da auch gleich die Probenpackungsabteilung besuchen – kleine Tuben Zahncreme reichen erstaunlich lange, es langt auch eine Probenpackung Sonnencreme für den Overnighter im Sommer.
  • Jemand schmeißt gerade eine Lamellenjalousie weg? Rette die Schnur! So wiegen bei mir 5,5 m gerade mal 9 g und dienen als Wäschenleine für tropfnasse Sachen.

Ausblick

Das Thema Make Your Own Gear (MYOG) würde jetzt hier den Rahmen sprengen, letztlich sind dort die Einsparungen aufgrund des anfänglichen Aufwandes (Nähmaschine, Zubehör, Stoffe, …) eher langfristig zu realisieren.

… wann merkst Du, das Du ein wahrer ULer bist? Nach dem Motto gibt es in einem einschlägigen Forum diesen Faden. Mir gefällt besonders:

…. wenn du nach dem Bezahlen an der Kasse die Ware achtlos weg wirfst und die Verpackung mit glücklich leuchtenden Augen aus dem Supermarkt trägst

In diesem Sinne

Ahoj!
Euer Quittenbrot

 

Advertisements

2 Gedanken zu „Leicht & günstig

  1. limitcamper

    Hallo Quittenbrot,
    schön dass du die low budget Methode mal in einem Artikel thematisierst und die Vorurteile aus dem Weg räumst.
    Die 2,5l Faltflasche kannst du übrigens bei Daklapack als kostenloses Muster bestellen, da gibt es auch andere Behälter die sich z.B. zum Freezerbagcooking usw. eignen.

    Beste Grüße, LC

    Gefällt mir

    Antwort

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s